Und was bringt die Taz vom 12. und 13.12.11?

A) BAD NEWS

1.)Schätzungen der UN: Mehr als 5.000 Todesopfer in Syrien nach neun Monaten Protest. Eine UN-Resolution scheiterte bislang am Veto Chinas und Russlands.

2..) Lebenserwartung in Deutschland – Wer wenig verdient, ist früher tot. Die Deutschen werden immer älter. Mit einer Ausnahme: Die Lebenserwartung von Niedriglohnempfängern sank in der letzten Dekade um zwei, im Osten sogar um vier Jahre.

3.) Expertengremium auf Koalitionskurs -FDP will Umweltrat kontrollieren  (Vom 12.11:10) In einem internen Papier beschreiben die Liberalen, wie sie den Sachverständigenrat für Umweltfragen unter Regierungskontrolle bringen wollen.

4.) Banken päppeln, Staaten strafen (Vom 12.12.11) Wie sehr Ideologie das Hirn vernebeln kann, zeigt sich bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Denn sie sieht überhaupt kein Problem darin, die Banken mit Geld zu fluten. Diese dürfen sich jetzt für drei Jahre zu einem Zins von nur einem Prozent verschulden. Die Banken bekommen diese Kredite also geschenkt, denn die Inflation liegt bekanntlich deutlich höher – aktuell bei 2,4 Prozent. Aber wehe, ein Staat will Geld von der Europäischen Zentralbank! Nein, das geht gar nicht. Stattdessen müssen sich die Euroländer auf dem freien Markt finanzieren – auch wenn sie dort wie Italien Zinsen von mörderischen 6 Prozent zahlen.

B) BEMERKENSWERT

Stefan Rahmstorf über Durban -„Am deutschen Modell hängt sehr viel“ (Vom 12.11:10) Die Beschlüsse der Klimakonferenz taugen nicht, um die Erderwärmung einzudämmen, sagt der Potsdamer Klimaforscher Stefan Rahmstorf. Er hofft auf St