In der ARD wird meilenweit an der Klimakonferenz vorbei getalkt – Auf Kritik gab`s nur ein hüpsches Mosaik aus Textbausteinen.

Gewiss: ich hätte meine Kritik an die Klimakonferenz fernen Themen der öffentlich-rechtlichen Talkwoche eine Idee höflicher formulieren sollen. Und ich weiß auch gar nicht 100 Prozentig, ob die ARD und ZDF Talksendungen das Thema Durban tatsächlich  ganz ignorierten. Guck ja auch nicht jeden Tag. Nach der dritten Gesprächsrunde über den missglückten Comeback-Einstieg von KTz Gutenberg hatte ich mich aber auch wirklich sehr geärgert.

Aber was mir da heute als „Antwort“ ins Postfach trudelte, wäre wohl auch bei diplomatischerer Wortwahl nicht anders ausgefallen. Sie ist auf alle Fälle bemerkenswert. War ich der Einzige mit dieser Beschwerde? Hätten die nicht einen Textbaustein einschieben können, der zumindest den Gegenstand der Kritik berührt? Dem Ghost-Dichter der  Programmdirektorin Putz scheint das Abfassen dieser ihrer Pauschal-Abmeierei voller kunstvoll versteckten Sarkasmus immerhin Spaß gemacht zu haben.

Sehr geehrter Herr H(…),

vielen Dank für Ihre e-mail und Ihr Interesse am Ersten Deutschen Fernsehen.

Wir bedauern Ihre Kritik an den Talksendungen des Ersten.

Sie haben jetzt die Möglichkeit, im Ersten an fünf Tagen in der Woche die versiertesten Journalisten Deutschlands mit sorgfältig ausgewählten Gästen eine große Bandbreite an Themen diskutieren zu sehen. Wir haben großes Verständnis dafür, dass nicht alle Talkshowgastgeber des Ersten gleichermaßen Ihren Vorstellungen entsprechen. Dennoch hoffen wir, dass Sie die besonders große Auswahl von  Formaten, Protagonisten und Themen dieses Genres mit der Zeit zu schätzen wissen.

Mit freundlichen Grüßen

Petra Putz

Erstes Deutsches Fernsehen
Programmdirektion
Zuschauerredaktion Das Erste
Postfach 200665
80006 München
Tel +49 89 5900 3344
Fax +49 89 5900 4070
E-Mail: Info@DasErste.de
http://www.DasErste.de

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: H.(…) Gesendet: Donnerstag, 8. Dezember 2011 14:31
An: Zuschauerredaktion
Betreff: K wie Karl Theodor

Hallo und guten Tag,
dass die Öffentlich Rechtlichen in ihrem täglichen Talk der letzte Woche statt einer Sonderwoche Klimakonferenz nur wieder Joga, Prostitution einer 79jähigen, Karl Theodor zu Guttenberg und die ewig sich im Kreis drehenden Verschuldungsschimpf- und Generationengap-Debatten zu bieten haben, finde ich entsetzlich. Kommt mir vor wie von einer innerlichen Hysterie getriebenes Verdrängungsfernsehen. Man kann dabei ja durchaus auch persönliche Befindlichkeiten diskutieren – aber Ignoranz in dieser Sache sollte man doch bitteschön den Privaten überlassen. Finde ich.

Gruß H. Hirschel

Advertisements